Unser Seminarprogramm

Die Frucht der Freude

Die Schöpfung zeigt uns auf beeindruckende Weise, was es heißt sich wandeln zu lassen - dank der vier Jahreszeiten, die wir mit ihr erleben dürfen. Intensiver bewusst geworden ist mir dieses Geheimnis an einem bestimmten Apfelbaum neben dem Hildegardzentrum. Im Frühling nahm ich von den Knospen und später von den frischen Blättern. Und in Gedanken kam ich mit dem Apfelbaum ins Gespräch und sagte zu ihm: Wenn ich dir jetzt im Frühling schon Knospen und Blätter nehme, dann wird es wohl im Herbst weniger Früchte geben … Doch meine Vermutung wurde vom Gegenteil überrascht: Es ist August geworden, und der Baum trägt so viele Früchte, dass seine Äste Unterstützung brauchen. Der Apfelbaum wurde mir zum Lehrer und es war, als hörte ich ihn sagen: Wenn du bereit bist, dich immerfort wandeln zu lassen, und wenn du bereit bist, dich an Gott und die notleidenden Menschen hinzugeben, dann wirst du mit reicher Freude, die vom Himmel kommt, beschenkt.

Br. Benedikt Maria Hödlmoser OSB

Liebe Seminargäste,

Wandlungsfähig bleiben, das ist eines der drei Versprechen, das sowohl die Mönche als auch die Oblaten des Klosters ablegen. Unser Seminarprogramm ist unter anderem eine Einladung zu Ihren ganz persönlichen Wandlungs-Erfahrungen. Gerne können Sie sich direkt beim Seminar anmelden. Ihre Anmeldung wird an mich oder die jeweiligen Kursleiter*innen weitergeleitet.

Im Namen der Brüder und aller Referentinnen und Referenten wünsche ich Ihnen gesegnete Seminartage.

Susanne Gross

(Seminarbüro)                                                                                                                                                                                                                 

Lebensspendende Begleitung durch Pferde

Das Pferd ist untrennbar mit der Geschichte des Menschen verbunden. Seit Jahrtausenden begleitet es uns, auf Reisen, bei der Arbeit, im Kampfe usw. aber immer hat der Nutzen im Vordergrund gestanden.

Auch in unserer Zeit führt der Weg zum Pferd über den Wunsch, etwas mit einem Pferd zu tun, z. B. Reitunterricht, Fahrunterricht oder gehen zum Voltigieren oder Ähnlichem. Auch hier, steht immer die Nutzungsabsicht im Vordergrund. Wir lernen Techniken und Methoden sowie Hilfen und Korrekturmassnahmen, noch bevor wir einem Pferd wirklich begegnen. Die Wege zum Pferd sind so vielfältig und vielschichtig, wie wir Menschen und wie es Pferde sind. Und das Pferd hilft uns bei der Wahl des Weges, wenn wir uns dafür öffnen.

Tiergestützte Therapie orientiert sich an den Qualitätsanforderungen der Evidence Based Medicine und vereinigt Elemente der tiergestützten Therapie in Form lösungsorientierter soziokognitiver Begegnungsarbeit. (Dr. med. Wolfgang A. Schumayer)

Zurück zur Übersicht

Lebensspendende Begleitung durch Pferde